Download Zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der by Prof. Dr. Dr. Christian Kopetzki (auth.), Professor Dr. PDF

By Prof. Dr. Dr. Christian Kopetzki (auth.), Professor Dr. Jochen Taupitz (eds.)

In zahlreichen Ländern wird über das Thema "Selbstbestimmung am Ende des Lebens" diskutiert. Dabei gehen die Auffassungen weit auseinander, in welchen Formen die Autonomie Schwerkranker und Sterbender rechtlich abzusichern ist bzw. welche objektiven Grenzen die Rechtsordnung der Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung ziehen oder anderen Disziplinen (insbesondere der medizinischen Wissenschaft) überantworten darf. Die hier vorgelegte Dokumentation umfaßt 23 Landesberichte, die diese und weitere (vor allem zivilrechtliche) Fragen der Patientenautonomie am Ende des Lebens aus dem jeweiligen nationalen Blickwinkel aufarbeiten. Die Dokumentation soll dazu beitragen, ausländische Erfahrungen in die Diskussion um die Fortentwicklung des deutschen Rechts einzubringen; sie soll darüber hinaus aber auch den internationalen Diskurs um das rechtliche Umfeld von - im wahrsten Sinne des Wortes - "Lebensentscheidungen" fördern.
The subject of "patient autonomy on the finish of existence" is at the moment lower than dialogue in a variety of international locations. The critiques fluctuate concerning the criminal technique of securing the autonomy of fatally in poor health sufferers at the one hand and in regards to the limits of selfdetermination nevertheless. This documentation includes 23 nation experiences featuring an intensive photo of the nationwide laws within the box of non-public legislations to defend the autonomy of sufferers on the finish in their lifestyles. It was once ready as a contribution to the "63. Deutscher Juristentag 2000" (63rd German lawyers'conference) the place (from the German standpoint) the query might be mentioned no matter if extra deepest legislation laws are recommendable to protect the autonomy of sufferers on the finish of lifestyles. The documentation additionally goals at intensifying the overseas discourse at the criminal elements of what may perhaps - within the utmost feel of the realm - be referred to as "life decisions".

Show description

Read Online or Download Zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens / Regulations of Civil Law to Safeguard the Autonomy of Patients at the End of Their Life: Eine internationale Dokumentation / An International Documentation PDF

Best law books

Sovereign Defaults before International Courts and Tribunals (Cambridge Studies in International and Comparative Law)

Overseas legislations on sovereign defaults is underdeveloped simply because States have mostly shunned adjudicating disputes coming up out of public debt. The looming new wave of sovereign defaults is probably going to shift dispute answer clear of nationwide courts to overseas tribunals and rework the present regime for restructuring sovereign debt.

More Than You Wanted to Know: The Failure of Mandated Disclosure

Maybe no form of rules is extra universal or much less helpful than mandated disclosure--requiring one celebration to a transaction to provide the opposite details. it's the iTunes phrases you assent to, the doctor's consent shape you signal, the pile of papers you get along with your personal loan. interpreting the phrases, the shape, and the papers is meant to equip you to settle on your buy, your therapy, and your personal loan good.

Les jeunes et la loi : Nouvelles transgressions ? Nouvelles pratiques ?

"Etre jeune et délinquant aujourd'hui", qu'est-ce que c'est ? Peut-on parler d'évolution du rapport à los angeles loi et de transformation des pictures de l. a. délinquance juvénile ? l. a. multiplicité des profils de délinquants et los angeles diversification des transgressions préoccupent une partie importante de los angeles inhabitants.

Zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens / Regulations of Civil Law to Safeguard the Autonomy of Patients at the End of Their Life: Eine internationale Dokumentation / An International Documentation

In zahlreichen Ländern wird über das Thema "Selbstbestimmung am Ende des Lebens" diskutiert. Dabei gehen die Auffassungen weit auseinander, in welchen Formen die Autonomie Schwerkranker und Sterbender rechtlich abzusichern ist bzw. welche objektiven Grenzen die Rechtsordnung der Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung ziehen oder anderen Disziplinen (insbesondere der medizinischen Wissenschaft) überantworten darf.

Extra info for Zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens / Regulations of Civil Law to Safeguard the Autonomy of Patients at the End of Their Life: Eine internationale Dokumentation / An International Documentation

Sample text

Bb) Der skizzierte - im wesentlichen aus dem zivilrechtlichen Persönlichkeitsrecht und dem § 110 StGB begründete - Vorrang des Patienten willens wird mittelbar auch durch die verwaltungsrechtlichen Bestimmungen des Krankenanstaltenrechts bestätigt, denen eine zwangsweise Aufnahme in Anstaltspftege grundsätzlich fremd ist. Damit im Einklang steht § 24 Abs 4 KAG, wonach Anstaltspatienten auf ihren 48 Statt vieler und mit Nachweisen zur Entstehungsgeschichte Schmoller, § 110 StGB Rz 76; ders, in: Strafrechtliche Probleme der Gegenwart (1999) 49 ff; Bernat, Wiener Medizinische Wochenschrift 1996, 197; Kienapfel, BT I Vorbem §§ 75 ff Rz 24; Haslinger, ÖKZ 1999/4,47 (48); StellamorlSteiner, Handbuch des österreichischen Arztrechts I (1999) 277.

Mitunter schreiben Sonderbestimmungen allerdings eine schriftliche Einwilligung explizit vor, wobei zumeist ein erhöhtes Schutz- und Dokumentationsbedürfnis als Motiv erkennbar wird: So zB der schon erwähnte § 36 Abs 1 UbG (bei Eingriffen ab einer gewissen - reichlich unklaren - Erheblichkeitsschwelle), 34 Unterbringungsgesetz, BGB11990/155 idF BGBI I 1997112. A - Landesbericht Österreich 9 § 65 Abs 2 GTG 35 (Genanalyse), § 8 FMG36 (medizinisch unterstützte Fortpflanzung), § 8 BSG37 (Blutspende), § 39 Abs 2 AMG 38 (klinische Arzneimittelprüfung ohne individuellen Nutzen für den Patienten), § 50 Abs 2 MPG 39 (klinische Prüfung von Medizinprodukten ohne individuellen Nutzen für den Patienten).

54 Die theoretisch einfache Rechtslage wird in diesem Sonderfall allerdings dadurch verkompliziert, daß über die Krankheitswertigkeit des Suizidwillens kein Konsens besteht. Sobald man nämlich - mit einer verbreiteten Meinung - den Todeswunsch als Symptom einer psychischen Störung deutet,55 spricht man dem Patienten zumindest der Tendenz nach die Einwilligungsfähigkeit ab; diesfalls könnte er dann gar keine eigenverantwortliche Behandlungsentscheidung treffen, und die Behandlung könnte nach den 52 Dazu Kopetzki, Unterbringungsrecht II 788 f.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 29 votes